1. Mannschaft

Unsere 1. Herrenmannschaft spielt in der Kreisliga A.

Trainingszeiten: Dienstag + Donnerstag 19:30 – 21:00 Uhr

Alle Ergebnisse und die Tabelle findest du auf fussball.de.

Déjà-vu im Eifelstadion

SC Altendorf-Ersdorf 4 : 0 TuS Germania Hersel 1910 e.V.

Wer erinnert sich noch an die Saison 15/16, als es am letzten Spieltag zum alles oder nichts Spiel im Kampf um den Abstieg gegen die TuS aus Hersel kam und wir durch einen furiosem 9:2 Kantersieg und des daraus resultierenden besseren Torverhältnisses die Liga gehalten haben?

Hersel hingegen musste den schweren Gang in die B-Liga antreten.

Geschichte wiederholt sich nun doch das ein oder andere Mal.
Nach dem klaren 4:0 Heimerfolg gegen die TuS, stand dieser als zweiter Absteiger in der laufenden Saison fest.

Von Beginn an entwickelte sich ein rassiges und umkämpftes Spiel, mit vielen kleinen Fouls und Diskussionen mit dem Schiedsrichter. Man merkte allen Akteuren an, dass es in diesem Spiel um einiges ging. Unsere Jungs könnten sich mit einem Erfolg weiter von den Abstiegsrängen distanzieren und für Hersel hingegen war es die letzte Chance nach dem rettendem Strohhalm zugreifen.

In der 20. Spielminute konnte sich Gurk nach einem schön getretenen Freistoß das erste Mal auszeichnen.

In der 34. Spielminute erzielte Hersel ein vermeintliches Abseitstor. Im direkten Gegenzug steckte Sebastian Flachmeier wunderschön durch auf Andre Eckweiler, der den Ball trocken im unteren rechten Toreck zur Führung einschob.

Die Zuschauer im Eifelstadion sahen in der 1. Halbzeit kein qualitativ hochwertiges Spiel. Viele Fehlpässe bestimmten das Geschehen.

Mit einer denkbar knappen Führung ging es in die Pause. Trainer Pöschmann scheint in der Kabine die richtigen Worte gefunden zu haben, denn seine Jungs schalteten vom Wiederanpfiff an ein paar Gänge höher.

In der 69. Spielminute schickte Phillip Hack auf der rechten Außenbahn Sebastian Flachmeier, der ans Sechszehnereck mit der Hacke zu Niclas Usner ablegte. Dieser passte den Ball in den Sechszehner, wo Joshua Seibold zum beruhigenden 2:0 einschießen konnte.

Den Gästen schwand sichtbar die Kraft, da diese nicht nur mit der Hypothek eines Feldspielers im Tor agierten, sondern darüberhinaus nur mit einem Auswechselspieler angereist sind. Hut ab davor!

In der 85. Spielminute legte Usner in den Rückraum auf Flachmeier, der mit einem trockenen Schuss zum 3:0 sich auch in die Torschützenliste eintragen konnte.

In der 90. Spielminute war es der kurz zu vor eingewechselte Rüdiger Frings, welcher von Seibold bedient wurde, der mit einem Kojior Hyguas Tigerschuss fast das Tornetz zum 4:0 zerriss.

Am kommenden Spieltag geht es zum VTA BONN 1964 e.V. Hier könnte man mit einem Sieg den Sack in Sachen Klassenerhalt endgültig zu machen.

Wir wünschen dem TuS Germania Hersel 1910 e.V. viel Erfolg in der kommenden Saison und hoffen das wir euch bald wieder im wunderschönen Eifelstadion begrüßen zu dürfen.

🖤❤️NUR DER SCA❤️🖤

Last-Minute Sieg im Derby

SC Altendorf-Ersdorf 2 : 1 FC Flerzheim 1920 e. V.

Die Ausgangslage war klar, nach zuletzt zwei Pleiten in Folge und gleichzeitigen Siegen der Mannschaften im Tabellenkeller, wurde der Druck auf unsere Jungs wieder größer. Es ging nun im Derby gegen den FC Flerzheim 1920 e. V. die bisher eine saubere Runde absolvierten und im Gegensatz zu unseren Jungs somit befreit aufspielen konnten.

Früh im Spiel der erste Nackenschlag für unsere Jungs. Ein schön vorgetragener Angriff von der rechten Seite wird in die Mitte geflankt, wo derFlerzheimer Mittelfeldspieler Kazan v völlig unbehelligt zur 0:1 Führung einköpfen konnte.

Unsere Jungs wurden in der 1. Halbzeit vor allem durch Standards gefährlich. Die Gäste konnten den Ball immer wieder nicht ausreichend aus der Gefahrenzone befördern, welches uns in gute Abschusspositionen in und um den Sechszehner brachte. Leider wurde vor Anpfiff nicht genügend Zielwasser getrunken und somit ging es mit dem Rückstand (0:1) in die Pause.

Trainer Pöschmann ermutigte seine Mannen, dass noch nichts verloren sei und auf der 1. Halbzeit aufgebaut werden kann, in der man keineswegs die schlechtere Mannschaft war.

In der 55. Spielminute spielte Hack einen wunderschönen Pass in die Tiefe, wo unserem Angreifer die Nerven im 1 gg 1 versagten und er leider nur den Torwart anschoss.

Es entwickelte sich ein offenes Spiel mit Torchancen auf beiden Seiten. Flerzheim brach vermehrt über die linke Seite durch, hierbei scheiterten sie lediglich daran den geeigneten Mitspieler in der Mitte anzuspielen und versäumten somit vorzeitig den Sack zu zu machen.

In der 60. Spielminute durften die Zuschauer den wiedergenesen Lehnhoff auf dem Feld begrüßen, der nach seinem Knöchelbruch gegen Godesberg endlich wieder auf dem Platz stehen kann. Willkommen zurück Jung!

In der 67. Spielminute konnte Erik Weikum, nach einem Foulspiel im Sechzehner an Hack, gewohnt sicher den fälligen Elfmeter zum Ausgleich verwandeln.

Daraufhin agierten unsere Jungs sehr druckvoll auf das Tor der Gäste.

In den letzten 10 Spielminuten spielten beide Mannschaften eine Art Rush and Go und man merkten beiden an, dass sich in diesem Derby keiner mit einem Remis zufrieden geben will. Aufgrund einer starken Abwehrleistung, allen voran von dem stark aufspielenden Schön, der jeden Zweikampf für sich entscheiden konnte, durfte sich kein weiterer Flerzheimer in die Torschützenliste eintragen.

In der 92. Spielminute versuchte Lehnhoff den durchgestarteten Usner auf die Reise zu schicken. Der Ball wurde vom Innenverteidiger abgefangen, vertändelte diesen aber zugleich wieder.
Usner lief aus halbrechter Position allein aufs Tor zu und konnte mit einem gefühlvollen Schuss ins obere rechte Toreck zum viel umjubelten Siegtreffer einnetzen.

Ein ganz wichtiger Dreier im Derby, der unterm Strich verdient war und für das kommende schwere Auswärtsspiel in Roleber für Auftrieb sorgen sollte.

❤🖤Nur der SCA🖤❤

©️ Sascha Engst und Patrick Rosteck

Mit einem Kantersieg zurück in der Spur

SC Altendorf-Ersdorf 10 : 1 SV Buschdorf 02 e.V.

Durch eine deutliche Leistungssteigerung in Durchgang Nummer 2 konnte man einen hochverdienten Kantersieg gegen aufopferungsvolle Buschdorfer feiern.

Bei frühsommerlichen Temperaturen durfte man am Ostermontag, das abgeschlagene Schlusslicht vom SV Buschdorf begrüßen.

Im Hinspiel konnte Buschdorf seine bisher einzigen drei Punkte erzielen und somit war man auf Wiedergutmachung aus.

Das Spiel startete sehr träge und unsere Jungs ließen jegliches Tempo im Spiel nach vorne vermissen.

In der 30. Spielminute kam Buschdorf zu einer 100 % Torchance, als der Stürmer frei im Fünfmeterraum bedient wurde und glücklicherweise das Kunststück vollbrachte, diesen Ball noch neben das Gehäuse zu setzen.

In der 36. Spielminute konnte Seibold einen Freistoß nach einem Foulspiel an Hack, neben dem Pfosten zur 1:0 Führung einschießen.

Bei dem Versuch den Ball zu parieren verletzte sich leider der gegnerische Torwart und ein Feldspieler der Buschdorfer musste sich ins Tor stellen.
Genesungswünsche gehen hierbei raus an Torwart Tekerek.

Kurz vor Halbzeitpfiff konnte Usner mit einem schönen Schuss aus gut 20 Metern den Ball an den Innenpfosten zur 2:0 Führung setzen.

Trainer Pöschmann scheint in der Kabine die richtigen Worte gefunden zu haben, den die Jungs kamen mit einer ganz anderen Körpersprache aus der Halbzeit.

In der 46. Spielminute bediente Hack den durchgestarteten Usner auf Rechtsaußen, der den Ball halbhoch in den Sechzehner flankte. Der verunglückte Klärungsversuch landete vor den Füßen von Weikum, der zum vorentscheidenden 3:0 einschoss.

Eine Spielminute später bracht Seibold auf links durch spielte den Ball stramm in den Fünfmeterraum, wo Usner nur noch den Schlappen zum 4:0 hinhalten musste.

Die einzige Torchance in der zweiten Halbzeit der Buschdorfer wurde nach einem Konter kaltschnäuzig zum 4:1 eingelupft.

In der 58. Spielminute spielte Leinert den Ball in die Zentrale zu Flachmeier, der aus 20 Metern trocken zum 5:1 einschoss.

In der 63. Spielminute legte Usner den Ball in den Rückraum, wo Seibold zum 6:1 einschießen konnte und somit das halbe Dutzend vollmachte.

In der 80. Spielminute spielte Weikum auf den mittlerweile eingewechselten und wieder genesenen Eckweiler, der bei seinem Comeback sich im Sechzehner geschickt um seinen Gegenspieler drehte und routiniert zum 7:1 abschloss.

In der 86. Spielminute ein Ebenbild des 4:0. Seibold passte den Ball stramm in den Fünfmeterraum, wo Usner zum 8:1 einschob.

In der 90. Spielminute schoss Seibold einen Freistoß zentral aufs Tor. Als der Torwart den Ball wegfausten wollte, traf er diesen so unglücklich, dass der Ball sich ins eigenen Tor drehte.

Zweistellig wurde es in der 91. Spielminute als Seibold´s Freistoß an Freund und Feind vorbei ins lange Eck segelte.

Am kommenden Sonntag geht es zum schweren und wichtigen Auswärtsspiel nach Ennert. Über mitreisende Fans würden sich unsere Jungs freuen.

🖤❤Nur der SCAE❤🖤

Siegesserie reißt gegen FC Rot-Weiß Lessenich e.V. 1951

SC Altendorf-Ersdorf 3 : 6 FC Rot-Weiß Lessenich e.V. 1951

In einem chancenreichen Duell mussten sich unsere Jungs unter der Leitung des frisch gebackenen Papas Patrick Pöschmann mit 3:6 geschlagen geben.
Die Ausgangslage vor dem Spiel war klar. Wenn man die Oberhand über Lessenich behält, würde man an ihnen in der Tabelle erstmalig vorbeiziehen, andererseits könne Lessenich mit einem Sieg Luft zwischen sich und den Gastgebern schaffen.
Die Jungs aus dem Eifelstadion kamen nicht gut ins Spiel und agierten in der ersten Halbzeit weitestgehendst mit langen Bällen und vielen Abspielfehlern. Lessenich machte es zugegebener weise taktisch hervorragend und wir kamen durch das Spielsystem der Gästemannschaft, unter der Leitung von Tristan Damshäuser, nicht zu unserem gewohnten aggressiven Pressing .
In der 35. Spielminute konnte Rahrow mit einem schönen Distanzschuss die Gästeführung erzielen.
Kurz vor Pausenpfiff (41. Spielminute) konnte ein Ballverlust in ein weiteres Tor für die Lessenicher umgemünzt werden. Häck zog aus gut 20 Metern drauf und versenkte den Ball unhaltbar für unseren Schlussmann Gurk in das heimische Gehäuse.
Mit einem 0:2 Rückstand ging es in die Pause.
In der zweiten Halbzeit zeigten unsere Jungs ein anderes Gesicht und starteten mit viel Elan. In der 48. Spielminute brachte Flachmeier eine Flanke von links die Grinki beim Klärungsversuch unglücklicherweise über den Schlappen rutschte und ins eigene Tor buchssierte.
In der 58. Spielminute konnte Grottker einen der vielen gefahrenen Konter der Gäste zum erneuten 2 Tore Rückstand abschließen.
In der 66. Spielminute war es erneut Grottker der zur 1:4 Vorentscheidung einnetzen konnte.
Eine Minute später überlupfte Hack die Abwehr und schickte Usner auf rechts auf die Reise, der mit einem Flachpass in den Rückraum legte, wo Seibold zum 2:4 Anschluss einschieben konnte.
Der Jubel wehrte nicht lange, als Stephan das kurze Strohfeuer unsere Jungs mit dem 2:5 im Keim ersticken lies.
In der 81. Spielminute setzte sich Weikum auf links durch flankte flach rein, wo es erneut ein Lessenicher in Person von Grottker war, der unglücklicherweise zum 3:5 abfälschte.
Im weiteren Spielverlauf trafen unsere Jungs 3 mal das Aluminium und waren heute bei weitem nicht vom Glück verfolgt.
In der 90. Spielminute war es Bögelein der einen gut gefahren Konter zum 3:6 einschob.
Alles in Allem muss man von einer verdienten Niederlage gegen den FC Rot-Weiß Lessenich e.V. 1951 sprechen.
Jetzt heißt es Mund abwischen, weitermachen und gegen den SV Buschdorf 02 e.V. die verlorenen Punkte zurückgewinnen. Wir bedanken uns beim fairen Gegner.
🖤❤️Nur der SCA❤🖤

SC VOLMERSHOVEN-HEIDGEN 1921 E.V. 0:3 SC ALTENDORF-ERSDORF

Der SCA reitet weiter auf der Erfolgswelle und konnte den vierten Sieg in Folge einfahren.

Bei früh-sommerlichen Temperaturen ging es zum schweren Auswärtsspiel nach Volmershoven, wo man in den letzten Jahren mehr als schlechte Erfahrungen gemacht hat und seit 10 Jahren nicht mehr gewinnen konnte.

Durch viele Urlaubs- und verletzungsbedingte Ausfälle, war Coach Pöschmann auch heute wieder gezwungen die Mannschaft umzustellen.

Von Anfang an entwickelte sich ein sehr kampfbetontes Spiel mit vielen intensiven Zweikämpfen. Die ersten Minuten waren von abtasten geprägt, wobei sich das Spiel hauptsächlich im Mittelfeld wiederfand.

In der 26. Spielminute trat Joshua Seibold einen Freistoß an den zweiten Pfosten, wo unser Linksverteidiger Phillip Menzel (mannschaftsintern auch Virgil van Dijk genannt) hochstieg wie ein Falke und den Ball an den ersten Pfosten zu Usner beförderte, der keine weiteren Mühe hatte den Ball zur 0:1 Führung über die Linie zuschieben.

Fast im direkten Gegenzug der Ausgleich. Begünstigt durch eine der am heutigen Tage wenigen Abstimmungsfehler, der sonst stabil stehenden Defensive, tauchte der Stürmer frei vor Fabian Gurk auf. Zum Leidwesen der Heimmannschaft schoss er mit einer Urgewalt den Ball an den Querbalken und setzte den darauf folgenden Nachschuss auch neben das Tor.

Mit einer knappen aber doch verdienten Führung ging es in die Halbzeitpause.Mit etwas mehr Spielglück und Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor hätte man zur Halbzeit höher führen können.

In der zweiten Halbzeit legte Volmershoven los wie die Feuerwehr und machte immensen Druck auf das gegnerische Gehäuse. Hierbei wurde durch unsere Hintermannschaft immer wieder geschickt attackiert, oder Volmershoven versäumte es den letzten Pass an den Mann zubringen.

In der 62. Spielminute dann das erlösende 0:2. Ein Freistoß von Weikum fand den Kopf von Menzel, der nach seiner tollen Vorlage zum 0:1 sein verdientes Tor machen konnte und dem Volmershovener Torwart Beerendonk keine Abwehrchance lies.

In der letzten halben Stunde des Spiel bedachten sich unsere Jungs mehr auf die Verteidigung und wollten mit gezielten Vorstößen Nadelstiche setzten.

Es dauerte bis zur 90. Spielminute als Voß, der dankenswerterweise aus der zweiten Mannschaft ausgeholfen hat, den Ball im Mittelfeld erkämpfen konnte und zu Seibold passen konnte. Dieser schickte Weikum auf links durch, der aus spitzen Winkel zur Entscheidung ins lange Eck einschob (0:3).

Mit einem Unterstrich verdienten Auswärtssieg konnte man den positiven Trend der letzten Wochen bestätigen und spielt nun auf heimischen Kunstrasen gegen Lessenich. Es wird ein Spiel auf Augenhöhe erwartet.

Wir bedanken uns beim fairen Gegner und gut agierenden Schiedsrichtergespann und wünschen dem SC Volmershoven-Heidgen 1921 e.V. viel Erfolg für die restliche Saison.

🖤❤️NUR DER SCA❤️🖤

SC Altendorf-Ersdorf 6 : 2 Marokkanischer SV Bonn e.V.

Bei bestem Kaiserwetter konnte man gegen den vor dem Spieltag Drittplatzierten und hochgehandelten Aufstiegsfavoriten Marokkanischer SV Bonn e.V. einen überraschenden Kantersieg einfahren.

Die zahlreich erscheinenden Zuschauer sahen eine unterwartende Machtdemonstration auf heimischen Kunstrasen unter der Leitung der Übungsleiter Pöschmann/Kapsers.

Von Beginn an wurde im gewohnt aggressiven Pressing das Aufbauspiel der Gäste gestört und somit unterbunden, dass die zweitbeste Offensive der Liga in Szene gesetzt werden konnte.

In der 18. Spielminute flankte Linksverteidiger Phillip Menzel scharf in den Strafraum der Gäste, wo der einrückende Verteidiger bei dem Klärungsversuch selbiger, den Ball unglücklicherweise in die Maschen beförderte.

Beflügelt von der Führung spielten unsere Jungs weiter mutig nach vorne.
In der 35. Spielminute steckte Erik Weikum links durch auf den durchstarteten Kapitän Joshua Seibold der mit einer präzisen Flanke den Kopf von Phillip Hack suchte. Wie schon in der vorangegangenen Woche versenkte Hack den Ball in Robin Van Persie Manier mit einem Flugkopfball. Die unermüdlichen Trainingseinheiten am Kopfballpendel haben sich erneut ausgezahlt.

Weitere hochkarätige Chancen wurden seitens der Heimelf entweder durch den Torwart der Gäste stark vereitelt, der dafür sorgte das seine Mannschaft nicht mit einem höheren Rückstand in die Pause ging, oder das Aluminium stand einem weiteren Torerfolg im Weg.

Kurz vor Halbzeitpfiff kam der Marokkanische Sportverein zu zwei guten Standardtsituationen.
Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld verpassten die einlaufenden Angreifer der Gäste nur um Haaresbreite.

Den wenige Minuten später folgenden Freistoß aus gut 20 Metern konnte Fabian Gurk mit einer starken Parade parieren.

In der Halbzeitansprache ermahnte Pöschmann, dass die Gäste mit enormer Offensivpower aus der Kabinen kommen werden und in den ersten Minuten der zweiten Halbzeit das Augenmerk auf die Defensivarbeit gelegt werden soll.

Kurz nach Wiederanpfiff (51. Spielminute) konnte unser Mittelfeldmotor Sebastian Flachmeier einen Nachschuss wuchtig in die Maschinen zur vorerst beruhigenden 3:0 Führung einschießen.

Die Akteure der Gäste wurden im Laufe der Partie immer wieder durch Standardsituationen gefährlich.

In der 77. Spielminute wurde eine Ecke der Gäste geklärt, der daraus resultierende Konter sollte zum zwischenzeitlichen 4:0 führen.
In Geschwindigkeit wie ein D-Zug liefen die Akteure Weikum, Usner und Seibold auf die gegnerische Viererkette zu. Weikum steckte durch auf Usner, der den Ball im Fünfmeterraum quer legte auf Seibold.
Seibolds Schuss wurde durch einen Spieler der Gäste auf der Linie gerettet und landete vor den Füßen von Weikum der den Ball trocken einschoss.

In der 82. Spielminute wurde unser Langzeitverletzter Sturmtank Rüdiger Frings von Seibold auf die lange Reise geschickt, der in seiner monatelangen Abstinenz scheinbar nichts verlernt hat und den Torwart im Eins gegen Eins, kalt wie eine Hundeschnauze mit einem Beinschuss zum 5:0 düpierte.

Fünf Minuten vor Ende der Partie konnte der MSV einen Elfmeter von Ali zum Anschlusstreffer verwandeln (5:1).

Eine Zeigerumdrehung später schickte Joshua Seibold aus der eigenen Hälfte den durchgelaufenen Flachmeier auf den Weg, der technisch stark zum 6:1 verwandelte und somit seinen Doppelpack schnüren konnte.

In der 89. Spielminute schoss Yousfi einen Ball aus dem Halbfeld aufs Tor der unglücklicherweise durch unseren Abwehrspieler ins eigene Netz zum 6:2 abgefälscht wurde.

Es ist festzuhalten, dass der Marokkanische Sportverein über die komplette Spieldauer hinweg, aus dem Spiel heraus zu keiner echten Torchance kam. Dies ist der Verdienst unserer starken Hintermannschaft(Menzel-Polat-Schön-Leinert), die auch am heutigen Tage einen souveränen und gewohnt abgeklärten Job machten.💪💪

Wer am Sonntagabend einen Blick auf die Tabelle gewagt hat, wird mit Freude feststellen, dass wir erstmalig die Abstiegsplätze verlassen haben. Wenn man bedenkt, dass wir nach 11 Spielen erst 3 Punkte auf unserem Konto verbuchen konnten, ist dies jetzt schon eine mehr als respektable Leistung.🥳🥳

Wir bedanken uns beim gut agierenden Schiedsrichtergespann und fairen Gegner und wünschen dem Marokkanischer SV Bonn e.V. alles Gute und viel Erfolg im Kampf um den Aufstieg!

Weiter immer weiter!

❤️🖤Nur der SCA🖤❤️

Dickes Ausrufezeichen❗️ im Abstiegskampf – FC Godesberg-Ringsdorff 2 : 6 SC Altendorf-Ersdorf

Am gestrigen Sonntag traten unsere Jungs um das Traingergespann Pöschmann/Kaspers beim richtungsweisenden Auswärtsspiel gegen Godesberg zum Kellerduell an. Bei einem Sieg von Godesberg könnten sich die Jungs um den neuen Übungsleiter und Ex-Altendorfer Michael Milz von den Jungs aus dem Eifelstadion absetzen.
Andererseits ei einem Erfolg unserer Jungs wäre der Kontakt zum rettenden Ufer mehr als nur hergestellt und der Klassenerhalt wäre wieder greifbar.
Von daher war es wie man es in der Sportsprache ausdrückt ein sogenanntes 6️⃣ Punkte Spiel.

Bei äußerlich besten Voraussetzungen, heizte Pöschmann seine Jungs in gewohnter impulsiver Manier in der Kabine ein.

Diese legten auch los wie die Feuerwehr. Mit dem dauerhaften Pressing auf die Abwehrkette der Heimmannschaft kamen die Godesberger nicht zurecht und waren phasenweise überfordert.

In der 12. Spielminute konnte Erik Weikum einen schlampigen Rückpass in der Abwehrkette gut antizipieren und wurde im Strafraum gelegt. Die wohl am weitesten verbreite Fußballphrase, dass der Gefoulte nicht selbst schießen soll, wiederlegte Weikum und verwandelte den fälligen Elfmeter trocken zur 0:1 Gästeführung.

Vier Zeigerumdrehungen später flankte Flachmeier einen schön vorgetragenen Angriff über die rechte Offfensivseite butterweich auf dein eingelaufenen Hack, der in Van Persie- Manier mit einem wuchtigen Flugkopfball zum 0:2 einnicken konnte.

In der 19. Spielminute war es erneut Weikum, der von Lehnhoff bedient wurde und mit einem schönen Fernschuss dem gegnerischen Torwart keine Chance lies.

In der 24. Spielminute sorgte Joshua Seibold mit seinem feinen rechten Fuß aus gut 20 Metern für eine Art Vorentscheidung (0:4).

Mit diesem Ergebnis ging es in die Halbzeit und da im Fußball schon viele verrückte Dinge passiert sind, ermahnte Pöschmann seine Jungs weiter so druckvollen Fußball zu spielen.

Zur Pause wurde Y.Seibold für Schön eingewechselt, der aufgrund von Altersschwäche ausgewechselt werden musste.

In der 70. Spielminute wurde der Godesberger Stürmer mit einem Foul im Sechzehner gelegt.
Ex-Kapitän Fabiano Curci lies sich die Chance nicht nehmen und schoß den fälligen Elfmeter zum 1:4 Anschluss ein (70.).

Im direkten Gegenzug wurde Flachmeier durch Weikum aus der eigenen Hälfte heraus auf die weite Reise geschickt, der mit seiner ganzen Klasse zum beruhigenden 1:5 einschießen konnte.

Fünf Minuten vor Schluss konnten sich Weikum und Leinert wunderschön aus dem Mittelfeld heraus durch kombinieren und Weikum konnte seinen dritten Treffer am heutigen Tage erzielen (1:6).

Für den Schlusspunkt sorgte der Godesberger Stürmer Gengec, der mit einem gefühlvollen Schlenzer nur noch Ergebniskosmetik betreiben konnte (2:6).

Somit konnte man mit einer couragierten, kämpferisch und vor allem spielerisch guten Leistung einen nicht zu erwartenden Kantersieg einfahren, der weitere Kräfte im Abstiegskampf entfachen sollte.

Ein großen Dank geht auch an die wiedermal so zahlreich mitgereisten Zuschauer, die unsere Jungs wie gewohnt so lautstark unterstützen. Hier könnten sich einige andere Vereine eine gehörige Scheibe abschneiden und wir sind stolz darauf euch zuhaben.

Ihr für UNS wir für EUCH!

🖤❤️Nur der SCAE!

FV Salia Sechtem – SC Altendorf/Ersdorf

Für den SC Altendorf-Ersdorf stand ein schweres Spiel in Sechtem auf dem Programm. Unter dem neuen Trainer Patrick Pöschmann konnte man bereits 6 von 9 möglichen Punkten holen und kämpft für eine aussichtsreiche Tabellenstellung für den Abstiegskampf in der Rückrunde. Da man in Sechtem nichts zu verlieren hatte, musste man sich also nicht verstecken.

Direkt von der ersten Minute an zeigten die abstiegsbedrohten Gäste, dass sie der Salia aus Sechtem alles abverlangen werden. Trainer Pöschmann hatte die Spieler um Kapitän Seibold glänzend eingestellt. Von der ersten Minute an versuchte man in der gegnerischen Hälfte die Heimmannschaft zu attackieren, womit man für Sechtem ungewöhnlich viele Passungenauigkeiten erzwingen konnten. Daraus resultierte auch der erste Altendorfer Warnschuss aus der Distanz. Trotz allem wusste man natürlich um die Gefährlichkeit der Offensive um Lessing, welche auch in zwei aussichtsreiche Torabschlüsse umgemünzt wurden. Nolte versuchte sich beides Mal aus der Distanz, doch weder Schuss noch Heber fanden den Weg ins Altendorfer Gehäuse. Anschließend stand die Abwehrkette der Altendorfer sattelfest. Lediglich ein direkt verwandelter Eckball von Sechtems Timo Lunken fand den Weg ins Tor, allerdings sah der Schiedrichter hier ein Offensivfoul an SCA-Keeper Gurk. Anschließend wurde der SCA in seinen Offensivaktionen klarer und zwingender. Rüdi Frings zweimal wie auch Phillip Hack versagten die Nerven im 1 vs 1 gegen den Sechtemer Torhüter. Zusätzlich wurde eine Großchance von Seibold vom Schiedrichter zurückgepfiffen aufgrund einer äußerst fragwürdigen Abseitsstellung. Für Sechtem war das 0:0 zur Pause daher eher Schmeichelhaft.

In der zweiten Hälfte neutralisierten sich beide Mannschaften zunächst weitestgehend im Mittelfeld. Die langen Bälle wurde auf beiden Seiten in den Abwehrreihen direkt verteidigt. Der vermutlich entscheidende Knackpunkt der Partie war die Auswechslung vom bis dato souveränen Sechtemer Innenverteidiger Theißen. Nach einem langen Abschlag in der 63. Minute von SCA-Keeper Gurk machte Hack seine Fehlversuche aus der ersten Hälfte wieder gut. Hierbei profitierte der Offensivspieler von einem Fehler der neu-formierten Sechtemer Innenverteidigung. Nur wenige Minuten später eine ähnliche Situation für die Gäste. SCA-Kapitän Seibold schlägt in der 68. Minute einen langen Ball in die Tiefe, wo sich Flachmeier den Ball aus der luft pflückt und am Sechtemer Torhüter vorbei zum 2:0 einschiebt. Auch bei dieser Aktion sah die vermutlich verunsicherte Sechtemer Innenverteidigung nicht all zu gut aus. Anschließend mobilisierten die Sechtemer all ihre Offensivkraft und wurden nun zwingender und dominanter. Die Gäste zogen sich etwas zurück und warfen sich in jeden Zweikampf. Obwohl Sechtem nun den Druck enorm erhöhte, konnten sie sich kaum Hochkaräter herausspielen. Lediglich ein gefährlicher Distanzschuss und Sechtem Stürmer Lessing stellten Gästekeeper Gurk ansatzweise auf die Probe. Aber auch Altendorf hatte noch aussichtsreiche Kontersituationen um den Sack zu zu machen, welche vom Torhüter oder von der Sechtemer Verteidigung entschärft wurden. In der 7. Minute der offiziell 4-minütigen Nachspielzeit zeigte Sechtems Lunken erneut seine Qualitäten bei ruhenden Bällen, indem er einen Freistoß aus ca. 18 Metern sehenswert im Gästegehäuse unterbrachte. Das sollte dann auch der Schlusspunkt der Partie sein.

Schlussendlich entschied der SC Altendorf-Ersdorf die Partie hochverdient mit 1:2 für sich. Aufgrund einer starken kämpferischen wie auch spielerischen Leistung erarbeitete man sich ein Chancenplus, während die Verteidigung tadellos die Offensive um den gefährlichen Mike Lessing beinahe komplett abmeldete.

SC Altendorf/Ersdorf – VTA Bonn 5:1 (2:0)

Wie schon letzten Sonntag in Hersel drückte die Mannschaft gegen VTA von Beginn an mächtig auf die Tube und erspielte sich einige gute Chancen. Dass Trainer Patrick Pöschmann Rüdiger „Rüdi“ Frings aus der ihm ungeliebten Verteidigerposition erlöste und als Mittelstürmer brachte, wurde durch Rüdis 1:0 in der25. Min. belohnt. Sechs Minuten vor der Halbzeitpause bediente Rüdi uneigennützig den mitgelaufenen Andre´ Eckweiler, der den Ball unbedrängt zum 2:0 über die Linie drücken konnte. Das 3:0 in der 60. Min. machte Rüdi dann wieder selbst. Kurz darauf verließ Rüdi unter großem Applaus den Platz. Für ihn kam Cedric Hoffstadt. Auch hier hatte der Trainer ein glückliches Händchen bewiesen; denn Cedric markierte nur wenige Minuten später das 4:0 . Mit einem – zugegeben – knallharten Strahl unter die Latte verkürzte VTA auf 4:1. Doch quasi im Gegenzug machte Jule Lehnhoff in der 82. Min. den Sack zu.

Der SCA holte sich dank einer starken Mannschaftsleistung den 2. Sieg nacheinander.

Glückwunsch. Weiter so.

Die Zweite verlor am Freitag Abend ihr Heimspiel gegen VfL Rheinbach II trotz einer 3:1 Halbzeitführung noch mit 3:5

Tore für den SC A : Keven Deuster 14., 31. Min. und Marvin Hecker 40. Min.